Abschluss und Sanierung von Deponien

Was passiert eigentlich mit den geschlossenen Deponien?

Wenn eine Abfalldeponie verfüllt und geschlossen ist, erhält sie eine Oberflächenabdichtung. Damit soll verhindert werden, dass Niederschlagswasser durch die Deponie dringt und dabei Schadstoffe herauslöst. Der Aufbau einer solchen Abdeckung ist in der Verwaltungsvorschrift Technische Anleitung (TA) Siedlungsabfall geregelt.

Danach besteht sie aus folgenden Schichten:

 50 cm Ausgleichs- bzw. Gasdränschicht,
 50 cm mineralische Dichtungsschicht,
 2,5 mm starke Kunststoffdichtungsbahn, eine Schutzschicht,
 30 cm Entwässerungsschicht und
 100 cm Rekultivierungsschicht

Probleme

1. Die mineralische Dichtungsschicht besteht aus stark verdichtetem, wasserundurchlässigem Ton. Auf Grund der großen Deponieoberflächen und der Mindeststärke von einem halben Meter entstehen große Kosten beim Transport, da der Ton häufig weite Wege transportiert werden muss. Außerdem ist der Einbau der mineralischen Dichtung sehr aufwendig. 

2. Wird die Deponie gleich nach ihrer Schließung mit dieser Oberflächenabdichtung versehen, so hat dies zwar den positiven Effekt, dass kein Wasser mehr eindringt und Schadstoffe löst, aber gleichzeitig fehlt dann im Innern der Deponie Wasser, um die Gasproduktion der Deponie zu unterstützen. Denn durch Zersetzungsprozesse im Müll entstehen Deponiegase, die auf den meisten Deponien erfasst und anschließend verbrannt oder genutzt werden. Optimal wäre es, genau soviel Wasser in die Deponie zu lassen, wie für die Gasproduktion benötigt und dabei vollständig verbraucht wird. Je aktiver die Gasbildung abläuft, desto eher wird die Deponie inaktiv, d.h. finden keine oder sehr wenige Umwandlungsprozesse in ihr statt. 

3. Auf Grund dieser Umwandlungsprozesse treten Volumenreduzierungen im Deponiekörper auf, die zu erheblichen Setzungen an der Oberfläche führen. Eine unmittelbar nach Deponieschließung eingebaute endgültige Oberflächenabdichtung kann diesen Beanspruchungen nicht standhalten.

Lösungsansatz

Die TA Siedlungsabfall lässt jedoch auch andere in der Wirkung gleichwertige Oberflächenabdichtungssysteme zu. Die Entwicklung eines solchen Systems hat sich eine Arbeitsgruppe unter Federführung des RAVON zur Aufgabe gemacht. 

 

Abschlussarbeiten vorgestellt

Abschlussarbeiten vorgestellt

 

Besondere Abschlussarbeiten

Besondere Abschlussarbeiten

 

Fotos sanierter Deponien

Fotos sanierter Deponien

 

Testfelder und Arbeitsgruppe

Testfelder und Arbeitsgruppe

 




letzte Aktualisierung: 04.09.2018
Sitemap Kontakt Impressum Datenschutz Home
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
Suchen & Finden >>