Abwärmenutzung (Artikel der T.A. Lauta)

Wärme aus Müll unterm Glasdach
Stärkung der Wettbewerbsposition durch Abwärmenutzung
 

Unter dem Motto „Lauta blüht auf“ sanierte und modernisierte die Treuhandliegenschaftsgesellschaft die Gartenstadt Lauta.


Es war im Mai 1917, als der Aufbau der damals größten Aluminiumhütte in der Lausitzer Heide- und Teichlandschaft begann. Hier fanden nach dem 1. Weltkrieg Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands Arbeit und eine gewisse soziale Sicherheit.

Rings um das Fabrikgelände wuchs eine Siedlung mit luftig - lichten Wohnungen, zu denen ein kleiner Obst- und Gemüsegarten gehörte.
Rosenbeete in großzügigen Rasenflächen und ein üppiger Baumbestand schmückten die öffentlichen Anlagen des sich zur Stadt mausernden Heidedorfes. Der „Neue Görlitzer Anzeiger“ beschrieb 1926 die Werkssiedlung als „Blumenparadies im Wüstensand“.


(Zum Vergrößern Bilder anklicken!)

  Hausgärten der Wohnsiedlung Lauta


Für mehr als 70 Jahre bestimmten das silberglänzende Metall, der Bergbau und die Energiewirtschaft das Schicksal der Region und ihrer Menschen. Der harte marktwirtschaftliche Wettbewerb, dem sich nach der gesellschaftlichen Wende 1990 auch die großen Lautaer Betriebe zu stellen hatten, nahm keine Rücksicht auf ehrenwerte Traditionen. Abrisskolonnen beherrschten von nun an die Szenerie und schafften Platz für die Ansiedlung neuer Industrie.





 Am Ring in Lauta

Mit Ideen für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Abfallwirtschaft beschäftigten sich die Lautaer Stadträte und der Regionale Abfallverband Oberlausitz/Niederschlesien (RAVON).

Bei der europaweiten Ausschreibung des RAVON für die Planung, Finanzierung, den Bau und Betrieb einer thermischen Abfallbehandlungsanlage legten die Energieunternehmen VEAG (heute: Vattenfall Europe Generation) und Steag AG ein erfolgversprechendes Konzept vor. Sie erhielten den Zuschlag für den Neubau der ersten Müllverbrennungsanlage Sachsens.

Seit Mitte 2004 werden in Lauta jährlich 225 000 Tonnen Abfälle entsorgt. Mit modernster Rauchgasreinigungstechnik werden die weltweit strengsten deutschen Emissionsgrenzwerte nicht nur eingehalten, sondern um ein Vielfaches unterschritten.


Zur umweltgerechten Unternehmensstrategie gehört nach Ansicht der Betreiber auch eine kombinierte Wärme- und Energieproduktion (Kraft-Wärme-Kopplung). Die Preisentwicklung auf den internationalen Energiemärkten lässt dem Unterglasgartenbau, für den Wärme ein wesentlicher Produktionsfaktor ist, keine andere Wahl, als sich um die Steigerung der Energieeffizienz zu bemühen. Patentrezepte scheint es nicht zu geben, doch übereinstimmend rechnen die Gartenbauunternehmen langfristig mit weiterer Energieverteuerung.





 Villa in Lauta

Um diesem Trend entgegenzuwirken, ist die Nutzung von miterzeugter Wärme eine wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Alternative, um Primärenergie zu sparen.
Es lohnt sich, in Kenntnis der Kosten von Öl oder Gas, mit den Energieunternehmen über günstige Konditionen zu verhandeln.

In Lauta wurde die Nutzung der Abwärme bereits beim Bau der thermischen Abfallbehandlungsanlage mit vorgesehen. Die dazu notwendigen Investitionen werden getätigt, wenn vereinbart ist, welche Abwärmemenge zur Beheizung von Gewächshäusern genutzt werden soll.

Der in zwei Verbrennungslinien erzeugte Dampf dient in erster Linie zur Stromerzeugung. Der Turbinenabdampf und die gewonnene Abwärme aus dem Kühlsystem des Verbrennungsrostes stehen zur Nutzung für Industrie und Gewerbe zur Verfügung.


Interessierte deutsche und europäische Gartenbauunternehmen sollten den Betreibern konkrete Angaben über den Aufstellungsort, die Heizungsart, Vorlauftemperaturen und Wärmeabnahmemengen machen.



Der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit wies bei der Grundsteinlegung für die T.A. Lauta noch einmal ausdrücklich auf die Nutzung der Synergieeffekte hin und versicherte, dass sein Ministerium und alle regionalen Akteure das Engagement von Investoren optimal unterstützen werden. Wer hier den Neubeginn wagt, trifft auf enorme Leistungsbereitschaft. Allein das Arbeitsamt Hoyerswerda könnte mehr als einhundert für den Gartenbau qualifizierte Interessenten vermitteln. Eine ergänzende produktbezogene Anpassungsqualifizierung wäre ebenso selbstverständlich, wie flexible Arbeitszeiten und wettbewerbsfähige Arbeitskosten.

In Lauta bietet ein großes zusammenhängendes Gewerbegebiet, das nah an den Märkten der sich nach Osten erweiternden europäischen Union liegt, optimale Ansiedlungsbedingungen.



  Evangelische Dorfkirche Lauta





 Kleine Plätze lockern die Wohnbebauung in Lauta auf



Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Visionen hier in Sachsen Wirklichkeit werden zu lassen.

T.A. Lauta





Das Industrie- und Gewerbegebiet Lauta


Lage
Freistaat Sachsen
Landkreis Kamenz
• nach Dresden ca. 60 km
• nach Cottbus ca. 50 km
• Staatsgrenze zu Polen ca. 55 km

Verkehrsanbindung
Bundesstraße 96 direkt
Autobahn A 13 Anschlussstelle
Ruhland ca. 25 km
Autobahn A 4 Anschlussstelle
Hermsdorf ca. 40 km

Flugplätze
Kamenz ca. 18 km
Dresden ca. 55 km 


 Baustelle der T.A. Lauta im Juni 2002

» aktuelle Aufnahmen von der T.A. Lauta und weitere Baustellenfotos

Standort
• planerisch gesicherte Verfügbarkeit
  größerer Flächen
• Trink- und Abwassernetz
• Grundwasser in für Gartenbau
  geeigneter Qualität
• Gleisanschluss
• Kaufpreis verhandelbar
• Für Investoren geeignet, die
  in größeren Dimensionen denken.


Kontakte

Landratsamt Kamenz
Amt für Kreisentwicklung,
Herr Heinrich,
Telefon: 0 35 78 / 32 61 00
Telefax: 0 35 78 / 32 61 99

Stadtverwaltung Lauta
Bürgermeister Herr Ruhland,
Telefon: 03 57 22 / 3 61 11
Telefax: 03 57 22 / 3 61 15

TLG IMMOBILIEN GmbH
Niederlassung Süd,
Michael Oswald,
Telefon: 03 51 / 49 13 450
Telefax: 03 51 / 49 13 215

Thermische Abfallbehandlung Lauta
VEAG/STEAG Aktiengesellschaft oHG


Herr Jäger,
Telefon: 03 57 22 / 93 33 01
Telefax: 03 57 22 / 93 33 90

Herr Eich,
Telefon: 02 01 / 8 01 15 85
Telefax: 02 01 / 8 01 15 90

Herr Schnabel,
Telefon: 03 57 22 / 93 33 02
Telefax: 03 57 22 / 93 33 90




Turbine und Generator


 
letzte Aktualisierung: 04.09.2018
Sitemap Kontakt Impressum Datenschutz Home
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
Suchen & Finden >>