PRESSEMITTEILUNG vom 17. April 2007

Abfallmengen 2006 in Ostsachsen leicht rückgängig
RAVON lieferte dennoch über 116.000 Tonnen zur thermischen Behandlung nach Lauta


Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 176.774 Tonnen (t) Abfälle auf den Entsorgungsanlagen des Regionalen Abfallverbandes Oberlausitz-Niederschlesien RAVON angeliefert. 99.179 t stammten aus dem Verbandsgebiet des RAVON. Ohne Berücksichtigung von Deponiebedarfsstoffen (z.B. Bauschutt und Bodenaushub für Abdeckmaßnahmen oder Wegebau auf der Deponie), fiel das Abfallaufkommen des RAVON gegenüber 2005 um 1.135 t bzw. 1 % auf 95.631 t. Davon gelangten direkt oder über die vier Umladestationen des Verbandes 86.144 t (2005: 81.416 t) zur Thermischen Abfallbehandlungsanlage Lauta. Der Rest (9.488 t) wurde in Kunnersdorf deponiert. Hier wurden u.a. auch rund 41.000 t Müll abgelagert, der bei einer Deponieberäumung in der Nähe von Chemnitz anfiel.
Durch entsprechende Lieferverträge konnte der RAVON insgesamt rund 116.300 t (2005: 104.700 t) innerhalb seines Kontingents nach Lauta schaffen.
Die zusätzlichen Abfallmengen kamen überwiegend aus dem Gebiet um Dresden. Geschäftsführer Ulrich Heine: „Etwa 14.500 t konnte der RAVON jedoch auch aus Bayern und Baden-Württemberg akquirieren. Dadurch gelang es uns, die für die thermische Abfallbehandlung vereinbarte Jahresmenge von 110.000 t nicht nur zu erfüllen, sondern sogar zu überschreiten.“

161 Kilogramm Abfall je Einwohner
Das Abfallaufkommen je Einwohner der Region (Landkreise Bautzen, Kamenz, Löbau-Zittau, Niederschlesischer Oberlausitzkreis und kreisfreie Stadt Görlitz) betrug 2006, wie schon im Vorjahr, im Durchschnitt 161 kg (ohne Bedarfsstoffe). Pro Bürgerin und Bürger fielen jeweils etwa 1 kg mehr Haus- (112 statt 111 kg) und Sperrmüll (15 statt 14 kg) als 2005 an. Die Hausmüllmenge verringerte sich dennoch gegenüber 2005 um 721 t bzw. 1 % auf 66.302 t.
Der Grund für diese scheinbare Diskrepanz zum Pro-Kopf-Aufkommen ist der erneut starke Bevölkerungsrückgang im Verbandsgebiet des RAVON um mehr als 8.000 Einwohner gegenüber 2005.

Aufkommen an Wertstoffen
Im Vergleich zu 2005 wurden im vergangenen Jahr etwas weniger Wertstoffe pro Kopf eingesammelt. Jeder Einwohner warf 33 kg Verpackungsmüll (2005: 34 kg) in die gelbe Tonne oder den gelben Sack. Außerdem schaffte jeder Ostsachse statistisch gesehen 28 kg Altglas (2005: 31 kg) sowie 60 kg Zeitungen, Zeitschriften, Papier und Pappe (2005: 61 kg) in die Wertstoff-Container.
In die Biotonne gelangten mit rund 71 kg je Einwohner etwa genau so viel wie 2005.

Hinweis: Abfall- und Wertstoffmengen seit 1994 unter ›› Abfallmengen >>>




letzte Aktualisierung: 04.09.2018
Sitemap Kontakt Impressum Datenschutz Home
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
Suchen & Finden >>